Archiv
22.01.2014, 00:00 Uhr
Junge Menschen sollten frühzeitig an technische Berufe herangeführt werden
Bundestagsabgeordneter Jörg Hellmuth besucht Firma Krampitz Tanksystem GmbH in Salzwedel
Der Fachkräftemangel ist auch in der Hansestadt Salzwedel ein wichtiges Thema. Der Unternehmer Friedemann Krampitz stellte dem Bundestagsabgeordneten Jörg Hellmuth einige Ideen vor, wie diesem Mangel entgegen gewirkt werden könnte. Gleichzeitig müsse Krampitz Worten zufolge auch entsprechend hochwertiger Wohnraum zur Verfügung stehen.
MdB Jörg Hellmuth (l.) traf sich am 22. Januar 2014 mit Friedemann Krampitz im Unternehmen Krampitz Tanksystem GmbH in Salzwedel.
Hansestadt Salzwedel -

Fachkräftemangel ist auch für Friedemann Krampitz, Inhaber der Firma Krampitz Tanksystem GmbH in Salzwedel, ein wichtiges Thema. Auch ihm fehlen, wie anderen Unternehmen in der Region auch, qualifizierte Mitarbeiter mit gutem technischem Verständnis. Der Fachkräftemangel war daher Inhalt seines jüngsten Gesprächs mit dem Bundestagsabgeordneten Jörg Hellmuth und dem Kreisvorsitzenden Peter Fernitz.

 

Um dem Fachkräftemangel entgegen zu wirken, sollten junge Menschen schon während ihrer Schulzeit an bestimmte technische Berufe herangeführt werden. Hierdurch könne das Interesse für solche Berufe geweckt werden, sagte Friedemann Krampitz.

 

Dem Unternehmer brennt ein weiteres wichtiges Thema auf den Nägeln: Um hochqualifiziertes Führungspersonal für die Region zu gewinnen, fehlt es nach Meinung von Friedemann Krampitz an entsprechendem hochwertigen Wohnraum.

 

Um die vielfältigen Probleme der mittelständischen Betriebe in der Region zu bündeln und Lösungsmöglichkeiten zu erarbeiten, schlägt der Salzwedeler die Gründung eines Unternehmerstammtisches vor.